Alles Gute für ihren Rücken! Telefon 0511 – 899 88 00

Die verletzte Wirbelsäule

Bei Stürzen aus großer Höhe oder sogenannten Hochernergieverletzungen (z. B. Motorrad, Skifahren oder Reiten) kann es zu Verletzungen der Wirbelsäule kommen.

Dabei reicht das Spektrum von „einfachen“ Kompressionsbrüchen bis hin zu den schwersten traumatischen Verletzungen mit Querschnittsymptomatik. Die Primärbehandlung erfolgt in Akutkliniken wie in unserer Partnerklinik, der Medizinischen Hochschule Hannover. Manchmal verbleiben noch Restbeschwerden nach einem Unfall. Gerne können Sie zu uns kommen, sie erhalten eine umfassende Beratung für das weitere Vorgehen.

Schleudertrauma

Der Hals ist ein empfindliches Konstrukt,­ sehr beweglich, geführt durch die Muskulatur und gestützt durch die empfindliche Halswirbelsäule. Viele wichtige Gefäße, Nerven und die Speise- und Luftröhre verlaufen hier.

Kommt es im Rahmen eines Unfalles zu einer plötzlichen und übertriebenen Bewegung der Halswirbelsäule, kann eine schmerzhafte Zerrung entstehen. Zur ersten Diagnostik gehört es, Verletzungen der Knochen, Bandscheiben und Bänder auszuschließen und Ihnen geeignete Therapiemaßnahmen anzubieten.

In seltenen Fällen klingen die Schmerzen nicht bereits nach ein paar Tagen ab, sondern dauern an, in einzelnen Fällen sogar für Monate. Dies kann viele Gründe haben, welche in weiteren Gesprächen und Untersuchungen herauszufinden sind.

Verletzungen an der Halswirbelsäule

Hier finden Sie in Kürze weitere Informationen zum Thema. Wir bitten Sie noch um etwas Geduld.

 

 

Weitere Artikel in der Rubrik anzeigen: