Alles Gute für ihren Rücken! Telefon 0511 – 899 88 00

Bandscheibenvorfall und Bandscheibenvorwölbung

Der Gallertkern drückt auf die Nerven.

Bei einem Bandscheibenvorfall hat der weiche Gallertkern der Bandscheibe seine faserige Hülle durchbrochen (Bandscheibenvorfall) oder diese zumindest so stark gedehnt (Bandscheibenvorwölbung), dass die austretende Gallertmasse auf die umliegenden Nerven drückt. Die Symptome sind starke Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Taubheitsgefühl oder sogar Lähmungserscheinungen.

Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule

Bei einem Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich sind die sieben oberen Wirbelkörper betroffen. In diesem Fall leiden viele Patienten unter Nacken- und Kopfschmerzen, die teilweise bis zu den Armen hin ausstrahlen können. In seltenen Fällen kommt es durch den Bandscheibenvorfall auch zu einem erheblichen Druck auf das Rückenmark (zervikale Myelopathie). Hierdurch können wiederum Ausfallerscheinungen mit Elektrisieren in Armen und Beinen, unkontrolliertes Zucken der Beine, Gangstörungen sowie Blasen- und Mastdarmstörungen hervorgerufen werden.

Zu den Therapiemöglichkeiten klicken Sie bitte diesen Link an.

Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule

Rutscht das Bandscheibengewebe nach hinten oder seitlich in den Rückenmarkskanal (Spinalkanal) beziehungsweise in den Austrittskanal der Nervenwurzeln (Foramen), können diese Strukturen verengt werden. Hieraus resultieren typischerweise Schmerzen des unteren Rückens, die aber auch über das Gesäß bis in die Beine ausstrahlen können.